Von einer solidarischen Landwirtschaft profitieren alle Beteiligten.

Mitglieder und ihre Familien …

erhalten frische und vielfältige Nahrungsmittel direkt aus der Region, bei denen sie genau wissen, wo und wie sie produziert werden. Außerdem lernen sie eine Menge über den Anbau und die Herstellung von Nahrungsmitteln. Was wächst wann? Was brauchen die Pflanzen, um gut wachsen zu können? Welche Arbeiten müssen die Menschen dafür übernehmen? Welche Naturkreisläufe spielen eine Rolle?

Gärtner und Landwirte …

haben ein gesichertes Einkommen und können sich deswegen ganz einer gesunden Form der Landwirtschaft widmen, die den sorgsame Umgang mit der Natur in den Mittelpunkt stellt. Zudem gewinnen sie mehr Freude an der Arbeit, weil sie wissen, für wen sie die Nahrungsmittel anbauen.

Land(wirt)schaft und Natur …

profitieren durch die Vielfalt des ökologischen Anbaus in vergleichsweise geringen Mengen. Kleine Anbauflächen und ökologisches Wirtschaften tragen dazu bei, die Böden gesund zu halten und einen vielfältigen Lebensraum für Pflanzen und Lebewesen zu bieten, den die industrielle Landwirtschaft zunehmend zerstört. Die zum Teil noch wunderschöne Hohenloher Kulturlandschaft bleibt so erhalten.